phindie.de
Twitter FaceBook RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

  • Netzwerk

Netzwerk für Nachbarschaft startet heute in Deutschland

Foto: Nextdoor

Foto: Nextdoor

Nextdoor, das weltweit führende private soziale Netzwerk für Nachbarschaften, startet heute in Deutschland. Gleichzeitig eröffnet das Unternehmen ein Büro in Berlin mit einem Team, das von Country Manager Marcus Riecke geleitet wird. In einer erfolgreichen Testphase sind bereits mehr als 200 Nachbarschaftsnetzwerke auf Nextdoor in ganz Deutschland gestartet. Dort tauschen sich Nachbarn über Themen aus der Nachbarschaft aus, finden Hunde- und Babysitter, verabreden sich zu sportlichen Aktivitäten, planen Flohmärkte oder geben Restaurantempfehlungen. Nextdoor ist in Deutschland online sowie per iOS- und Android-App nutzbar.

Den Deutschen ist es wichtig, ihre Nachbarn zu kennen
Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov unter 1637 Deutschen im Auftrag von Nextdoor zeigt: Den Deutschen ist es sehr wichtig, ihre Nachbarn zu kennen. Lediglich sieben Prozent kennen keinen ihrer direkten Nachbarn, fast zwei Drittel (62 Prozent) dagegen mehr als fünf. Drei Viertel der Deutschen (73 Prozent) haben mindestens einmal pro Woche persönlich Kontakt mit Nachbarn. Trotzdem wünscht sich jeder Fünfte (20 Prozent), mehr von ihnen zu kennen sowie mehr und häufiger Kontakt mit ihnen zu haben. Dabei sind sie mit ihren Nachbarn bislang kaum in sozialen Netzwerken verbunden: Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sind mit keinem einzigen ihrer Nachbarn online verknüpft.

Facebook für Selbständige

978-3-8273-3146-5Facebook ist in den letzten Jahren zu einem der größten sozialen Netzwerke weltweit geworden. Für den einen zum Leid, für den Anderen zur Freude. Ich selbst besitze zwar ein persönliches Profil, allerdings habe ich mich bis heute geweigert, ebenfalls eines für meine kleine Firma anzulegen. Mittlerweile kommen aber auch Firmen nicht mehr an Facebook vorbei, zumal Google in seinen Suchergebnissen seit 2011 auch die sozialen Aspekte, also die Anzahl an „Gefällt mir“ und „+1“, einfließen lässt. Nur wie setzt man Facebook-Marketing am besten um? Hierauf bietet das Buch „Facebook für Selbständige“ eine Antwort.

In den 10 Lektionen werden dem Leser, wenn auch nicht alle, so doch die wesentlichen (marketing-) technischen Aspekte vorgestellt. In den ersten drei Lektionen werden die Basics von Facebook erklärt, welche von jemandem, der schon länger ein persönliches Facebook Profil verwendet, durchaus übersprungen werden können. In den restlichen sieben Lektionen wird erklärt, wie man eine Business-Page aufbaut, was man beim Erstellen von Inhalten beachten sollte, wie Gewinnspiele erstellt werden und noch vieles mehr.

OS X Lion – Das umfassende Handbuch

978-3-8362-1791-0Puh, dieses 987 Seiten starke Buch ist wirklich sehr umfassend und sehr verständlich geschrieben. Kai Surendorf erklärt nicht nur die Grundlagen, sondern auch Anwendungen wie zum Beispiel BootCamp, Time Machine und Mission Control. Aber auch der App Store, Automator, Terminal, AppleScript oder die neue iCloud werden in diesem Buch beschrieben und dem Leser näher gebracht. Mach-User die ihren Mac in einem Netzwerk zusammen mit anderen Rechnern verbinden möchten, werden sich über das Kapitel zu diesem Thema freuen.

Was mich persönlich sehr gut gefallen hat und was nicht immer selbstverständlich in solchen Büchern ist, ist dass der Autor auch auf die Verschlüsselung von E-Mails mit dem Mailprogramm Mail bespricht. Hier wird neben der Verschlüsselung mit S/MIME auch die Verschlüsselung mit PGP mithilfe der GPG-Tools (Seite 148 bis 151) besprochen.

Alles in Allem wird in diesem Buch von der Installation bis hin zur Administration alles behandelt was man wirklich wissen und gebrauchen kann. Auch auf die Servervariante wird in diesem Buch eingegangen.

Social Media

978-3-8273-3019-2Heutzutage reicht es für Unternehmen und Selbstständige nicht mehr aus nur mit einer Webseite und/oder einem Shopsystem im Internet präsent zu sein. Immer mehr Menschen haben Zugang zum Internet und vernetzen sich in Netzwerken wie Facebook, Twitter , XING, Bookmark-Dienste bis hin zu YouTube.

Die Kunden des Internetzeitalter Web 2.0 verlangen nach einer Zweiwege-Kommunikation und Authentizität und keine Massenabfertigung. Genau hier liegen die großen Potentiale, die Unternehmen für sich nutzen können. Sei es um schnellstmögliche Rückmeldungen über Produkte oder Dienstleistungen zu erhalten. Dieses Feedback kann dann für die Optimierung und Verbesserung genutzt werden. Sie erhalten die Möglichkeit sich zeitnah und direkt mit Ihren Kunden auszutauschen. Sie werden sehen, Ihre Kunden werden es Ihnen Danken und ihren Freunden im Netzwerk empfehlen.

Doch welches Netzwerk ist für welches Unternehmen das passende? Dieses Social Media Buch will hier eine Hilfestellung geben und aufzeigen welche Werkzeuge für die Arbeit geeignet sind. Dazu werden 131 Fragen zu Social Media abgearbeitet und anhand von Praxisbeispielen, sowie Bebilderungen sehr gut nahegebracht.

OpenVPN – Das Praxisbuch

978-3-8362-1671-5Das Buch soll einem eine kurze und prägnante Einführung in das Thema OpenVPN geben. So wird im ersten Kapitel zuerst sehr anschaulich geklärt was OpenVPN ist und wozu man es überhaupt verwenden kann. Daraufhin klärt der Autor im zweiten Kapitel gewisse Grundbegriffe, die im weiteren Verlauf des Buches benötigt werden, allerdings von Netzwerkprofis übersprungen werden kann.

Da es immer eine gewisse Anzahl an verschiedener Software gibt, werden im nächsten Kapitel kurz die wichtigsten angesprochen und die feinen Unterschiede heraus gearbeitet. Ab dem vierten Kapitel sollten dann auch wieder die Netzwerkprofis mit einsteigen, da hier der eigentlich Interessante Teil beginnt. Hier werden die Unterschiede zwischen symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung herausgearbeitet und gezeigt wie man sich mit ein paar einfachen Handgriffen eine eigenen Zertifizierungsstelle bastelt.

Das Kapitel 5 stellt den Kern des Buches dar, in dem gezeigt wird, wie man Verbindungen mit einfachen statischen Schlüsseln oder Zertifikaten konfiguriert und herstellt. Ebenfalls ist eine Anleitung zum Debuggen der Verbindung (Fehlersuche) enthalte, die durchaus sehr nützlich sein kann. Die 4 Seiten zwischen Kapitel 5 und 7 sind nicht der Rede wert und bilden nur eine Randnotiz „Ja es gibt Plugins“.

I am CEO – bitch

The Social Network

Eine Filmrezension zu „The Social Network“

Tja, zum Thema des Films muss ich bestimmt nicht viel sagen. Es weiß mit Sicherheit jeder, der unseren Blog liest um was und wen es geht: Mark Zuckerberg und Facebook.

Ein Film hat ungefähr 10 Minuten Zeit das Grundthema vorzustellen, den Hauptcharakter einzuführen, die Atmosphäre des gesamten Films vorzubereiten und somit, hoffentlich, den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen. Denn die Meinung des Zuschauers bildet sich in diesen 10 Minuten und bleibt für gewöhnlich bis zum Schluss. Natürlich sollte sich ein Film dann noch steigern, aber wenn die Grundstimmung erst schlecht ist, hat der Film schlechte Karten.

Regisseur David Fincher („Fight Club“, „Panic Room“), sowie die Drehbuchautoren Aaron Sorkin („Der Krieg des Charlie Wilson“) und Ben Mezrich („21“) haben gerade diesen, so wichtigen Einstieg in einen Film perfekt umgesetzt. Man ist sofort drin – und der Film lässt einen von da an bis zum Abspann nicht mehr los.

Filmrezension zu „The Social Network“ weiterlesen…

IT-Handbuch für Fachinformatiker

978-3-8362-1420-9Bei diesem dicken Wälzer handelt es sich um ein gut gelungenes IT-Handbuch welches nicht nur für angehende Fachinformatiker geeignet ist. Denn von diesem Buch können auch Auszubildende und Studenten anderer IT-Bereiche profitieren, oder auch normale Anwender die sich einfach IT-Grundwissen aneignen möchten.

Zu beginn gibt es eine kurze Einführung in die Geschichte der Computertechnik, sowie der Programmierung. Der Autor versteht es, Grundlagen der Mathematik, Betriebssysteme sowie der Programmierung verständlich zu vermitteln ohne den Leser zu überfordern.

In übersichtlichen Tabellen und Grafiken werden die verschiedenen Sachverhalte der jeweiligen Kapitel sehr gut erklärt und dargestellt. So gibt es zum Beispiel eine Übersichtstabelle mit einer Auswahl an IT-Berufen und welches Kapitel in diesem Buch besonders gut für welchen Berufszweig geeignet ist.

Die Privatsphäre der eigenen Kinder

Es ist ein schönes und erhabenes Gefühl jemanden an seiner Seite zu haben, mit dem man sich versteht und gemeinsame Interessen hat. Man liebt sich und sagt jeden morgen erneut „ich liebe dich!“ während man sich dabei in die Augen schaut. Da dauert es wahrscheinlich nicht lange und der erste Nachwuchs ist da. Stolz wie Oskar wird die freudige Botschaft der eigenen Familie und den Freunden überbracht. Die Freude ist verständlicherweise so groß, dass man es in die ganze Welt hinaus schreien will.

Gesagt, getan. Wir leben schliesslich im 21. Jahrhundert und das Internet nimmt dankbar jede Information, sei sie wichtig, unwichtig oder totaler Nonsens, auf. Man twittert es in die Welt der 140 Zeichen, legt Profile auf MeinVZ, Facebook und auf was es sonst noch für soziale Netzwerke gibt, an. Fremde, die einen nicht kennen, werden gezwungen an der Freude anderer teilzunehmen. Nicht lange und die stolzen Eltern legen ein öffentlichen Blog mit Fotos und tagesaktuellen Neuigkeiten ihres Sprösslings an.

Artikel „Die Privatsphäre der eigenen Kinder“ weiterlesen…

 © phindie.de - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top