phindie.de
Twitter FaceBook RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

  • Foto

Die große Fotoschule

978-3-8362-1311-0Auf den gut 600 Seiten der „großen Fotoschule“ werden inhaltlich gut und optisch ansprechend gestaltet die wichtigsten „facts“ der Fotographie vermittelt. Alle wichtigen Themengebiete (Kamera, Objektive, Zubehör, Belichtungszeit, Blende, ISO etc.) werden behandelt und darüber hinaus werden viele gute Tips und Anregungen für das Fotografieren erteilt.

Besonders das Kapitel zu den Ausrüstungsempfehlungen ist im Vergleich zu anderen Fotoschulen gut gelungen, wenngleich zu beachten ist, dass das Buch auf dem technischen Stand von 2010 ist; hier wäre vielleicht eine neuere Auflage angebracht.

Das Buch ist schön illustriert und bietet somit auch etwas für das Auge und wird auch anschaulicher.

Praxistraining Fotografie: Hochzeit

978-3-8273-6374-9Die beiden Berufsfotografen Nicole und Ralf Obermann sind Profis auf Ihrem Gebiet und geben dem Zuschauer eine ganze Reihe an Tipps für die nächste Hochzeitsreportage. Dabei wird nicht nur der Hochzeitstag an sich thematisiert. Auch die Vorbesprechung mit dem Brautpaar, die Wahl des richtigen Equipments, die Nachbearbeitung und spätere Überreichung der Fotos an das Brautpaar sind Teil des Videotrainings.

Der Hauptteil besteht dennoch aus dem Hochzeitstag an sich. An vielen unterschiedlichen Locations erklären die beiden Moderatoren wie man schnell zu einem professionellen Ergebnis kommt. Dabei ergänzen sich die Fotografen wunderbar und machen das gesamte Videotraining über einen sympathischen Eindruck. Was mir direkt auffiel: Hier wird der Zuschauer geduzt.

Neben den Tipps für das perfekte Foto werden hin- und wieder auch Hinweise für das richtige Verhalten am Hochzeitstag gegeben. Gerade in der Kirche ist dies oft ein heikles Thema. Mit den Tipps der beiden Fotografen sollte man dennoch schnell und unauffällig die richtigen Fotos geschossen bekommen.

Making of… Kulturbilder: Wie fotografische Werke entstehen

978-3-8273-2883-0Der nunmehr dritte Teil der „Making of…“ Reihe von Cora und Georg Banek zeigt wieder eine Reihe an Fotos aus dem Repertoire der beiden Berufsfotografen.
Neben einem kurzen Vorwort und einem Profil der Autoren beschränkt sich das Buch darauf, auf je einer Doppelseite, nach Themen geordnet, Fotos vorzustellen und ihre Geschichte inklusive technischer und künstlerischer Einzelheiten zu erläutern. Das Buch eignet sich vermutlich weniger als Schritt-für-Schritt Anleitung für Neulinge, bietet jedoch Anregung und Ideen, was Motiv und Umsetzung angeht. Wer Lust hat kann also versuchen, die Situationen auf eigene Motive zu übertragen.
Interessant ist das Buch allerdings sogar für Leute, die nicht selber fotografieren: Wer noch einen schönen Bildband sucht, dürfte hiermit auch zufrieden werden oder sogar Lust bekommen, selber einmal eine Kamera in die Hand zu nehmen.
Fazit: Wer ein reines Nachschlagewerk sucht, sollte sich vielleicht nach einer Alternative umsehen. Wer jedoch Anregung zum Fotografieren mit praktischen Beispielen sucht, oder einfach nur einen neuen Bildband sucht, wird hier sein Glück finden.

Belichtung – Vom Schnappschuss zum perfekten Bild

978-3-8272-4723-0„Belichtung“ von „Jeff Rebell“ behandelt auf knapp 250 Seiten den wichtigsten Teil der Fotografie: Die Belichtung. Der Autor hat das Buch auf 11 Kapitel unterteilt und beginnt direkt mit den Grundlagen der Fotografie, sodass auch Einsteiger über das nötige Grundwissen verfügen, welches im späteren Verlauf sehr gefordert wird.
Jedes Kapitel beginnt mit einem großen doppelseitigem Foto, welches ausführlich mit einer Art „Tool Tips“ versehen ist. Wichtige Bildstellen werden dadurch mit dem nötigen Hintergrundwissen versehen.
Was mir durchweg bei diesem Buch gefiel ist die Art, in der man das Buch „lesen“ kann: Die zahlreichen Fotos sind alle mit einem Text versehen, welcher die Hauptaussage des jeweiligen Kapiteltextes kurz und knackig zusammenfasst. Dadurch kann man auch „mal eben schnell“ durch ein Kapitel blättern, ohne wichtige Informationen zu überlesen.
Ein wenig deplatziert wirkt meiner Meinung nach das letzte Kapitel. Dieser „Pimp My Ride“ genannte Abschnitt befasst sich grob gesagt mit Zubehör aller Art. Dass für ein Buch, welches sich mit Belichtung befasst, ein ND-Filter erklärt werden muss kann ich verstehen. Dass aber selbst auf Putztücher eingegangen wird überraschte mich ein wenig. Sicherlich ein „Nice to have“ Kapitel!

Fazit: Ein tolles Buch um sein fotografisches Grundwissen auf ein höheres Niveau zu bringen.

Titel: Belichtung – Vom Schnappschuss zum perfekten Bild [Broschiert]
Autor/in: Jeff Revell
Verlag: Markt+Technik
ISBN: 978-3-8272-4723-0
Preis: 29,95 €

Erhältlich bei: Amazon und Markt+Technik

101 Tipps für das Filmen mit der DSLR

978-3-8272-4722-3Ich bin wirklich positiv überrascht. Dieses Buch enthält meiner Meinung nach so ziemlich alles, was man zum (Semi-) professionellen Filmen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera wissen sollte. Wie der Titel bereits sagt, ist das Buch in 101 Tipps unterteilt, welche wiederum in 5 Kapiteln gegliedert sind. Der Titel „101 Tipps für das Filmen mit der DSLR“ ist eigentlich falsch: Das Buch bietet viel mehr als nur Tipps zum eigentlichen Filmen. Kapitel zu den Themen Technik, Planung, Schnitt und Publikation bieten einen genauen Einblick in den Produktionsprozess, beispielsweise für einen Kurzfilm. Besonders gefreut hat mich hier, dass der technische Teil zwar wichtige Information zu Dingen wie Videoformaten, Codecs und Objektiven liefert, dabei aber nicht zu sehr ins technische abdriftet, sondern diese einfach und somit auch für Leute die sich damit zum ersten Mal befassen, erklärt. Generell sind die Tipps sehr leicht verständlich erklärt und bieten sich grade zu zum nachmachen an. Ein weiteres nettes Extra ist ein Bericht von einem der Autoren, in dem er den Ablauf einer Produktion am realen Beispiel eines Musikvideos erklärt.

Fazit: Auch für Leute, für die hier erklärte technische Details wie Blende, Framerate oder ISO keine Neuigkeit sind, ist das Buch interessant, da es quasi ein Nachschlagewerk für das Filmen mit der DSLR ist und praktische Tipps liefert. Leute, die sich mit dem Thema zu befassen oder sogar einen eigenen Kurzfilm oder ähnliches drehen wollen, sind mit dem Buch sicherlich gut bedient, da es eigentlich alle Dinge die es zu beachten gibt behandelt und dabei trotzdem nicht so sehr ins Detail geht, dass Langeweile aufkommt. Auf durchschnittlich 1,6 Seiten pro Tipp liefert das Buch mit vielen Bildern eine solide Grundlage für ein gutes Filmprojekt.

Gute Gestaltung

978-3-8273-3075-8Gute Gestaltung ist nicht nur eine Sache des guten Geschmacks, sondern auch reines Wissen über die Wahrnehmung von Farben und Schriften des Menschen. Mit diesem Hintergrundwissen und der Beachtung der Grundregeln, kann jeder etwas schönes gestalten. Dieses Buch bietet einen Perfekten Einstieg in diese Materie. Themen wie Farbe, Schrifttypen, Fotos und Textfluss werden sehr gut erklärt und anhand von zahlreichen Beispielen aufgezeigt. Das ganze Buch ist durchweg mit zahlreichen farbigen Bildern versehen worden.

Wer Visitenkarten, Webseiten, Broschüren, Prospekte, Einladungen erstellen oder seine Bewerbung besonders herausheben möchte, ist mit diesem sehr schönen Buch gut bedient. Daher eine eindeutige Kaufempfehlung!

101 Tipps für das Filmen mit der DSLR

978-3-8272-4722-3„101 Tipps für das Filmen mit der DSLR“ – Das klang für mich wie ein Buch was die ohnehin schon bekannten Punkte, die beim Filmen mit einer Spiegelreflexkamera zu beachten sind, aufzählt. Doch ich wurde überrascht…
Das Buch ist aufgeteilt ist die Kapitel „Technik“, „Planung“, „Filmen“, „Schnitt“ und „Publikation“ und geht damit weit über das eigentliche Drehen mit einer DSLR hinaus.
Neben den üblichen Geschichten wie „Rolling-Shutter“ wird im späteren Verlauf des Buches auf den Schnitt und die Veröffentlichung im Internet eingegangen. Auch die Codecs, mit denen die Kameras aufnehmen, werden erklärt. Grundlagen wie Bildaufbau, ISO, Weißabgleich und Filter kommen auch nicht zu kurz.
Aufgelockert werden die ohnehin schon kurzen und prägnanten Texte mit Praxisbeispielen. Dort erzählen die Autoren welche Erfahrungen sie bisher mit DSLRs hatten. Neben Spiel- und Werbefilmen wird hier auch auf ein Musik-Video eingegangen, was ich bezüglich der minimalen Ausrüstung sehr interessant fand.
Das Buch ist sehr schön aufgemacht. Die Texte sind nicht zu lang und beschränken sich auf das Wesentliche. Hinzu kommen Fotos, Screenshots und Grafiken, die das Erklärte unterstützen.

Making of… Teil 3 Kulturbilder

978-3-8273-2883-0Cora & Georg Banek haben die „Making-Of“ Reihe ins Leben gerufen. In insgesamt drei Büchern stellen sie eigene fotografischen Werke vor. Auch wenn das im ersten Moment wie ein „Best-of“ der Autoren wirkt, so lassen sich auch weniger gelungene Aufnahmen in dem Buch wieder finden. Der Grund, weshalb die Fotos zu ihren „Schätzchen“, oder eben nicht zu den besten in ihrem Repertoire gehören, wird von den Autoren ausführlich erläutert. Dabei wird nicht nur auf die Idee des Motivs, sondern auch auf die Umsetzung eingegangen. Neben technischen Rahmendaten wie Kamera, Objektiv und Blendenwert wird auch die Lichtsetzung mittels einer Skizze verdeutlicht. Abgerundet wird jedes Motiv mit einem persönlichen Gedanken des Fotografen.
Mir gefällt es, dass man das Buch durchaus als ein Nachschlagewerk für die „Do‘s & Dont‘s“ der Fotografie nutzen kann. Gerade Einsteiger werden es durch diese Art des Lernens schnell zu ersten Erfolgen bringen können.

Making of… Teil 1 Menschenbilder

978-3-8273-2881-6Learning by seeing.. Klasse!

Ich persönlich bin kein Fan von Lehrbüchern voller Theorie. Umso interessanter fand ich dieses Buch der „Making-Of Reihe“ von Cora & Georg Banek. Auf knapp 280 Seiten werden einem mehr oder weniger gelungene Fotografien vorgestellt. Und genau das ist der Punkt der mir sofort an diesem Buch gefiel: Die Autoren loben sich nicht ständig selbst in den Himmel, sondern gehen sehr selbstkritisch auf die Bilder ein. Diese Kritik ist unterteilt in die Unterpunkte „Motiv“, „Bildgestaltung“, „Technik“, „Licht“, „Nachbearbeitung“ und einem persönlichen Gedanken des Fotografen. Die Lichtsetzung ist dabei jedes Mal mit einer kleinen Skizze bebildert. Des weiteren wird in einer Skala auf die Schwere der Nachbearbeitung eingegangen.
In dem gesamten Buch wird die Balance zwischen theoretischem Wissen und praktischen Erfahrungen sehr gut gehalten. Die Texte sind dabei kurz und bündig, sodass bei Anfängern als auch bei fortgeschrittenen Fotografen so schnell keine Langeweile aufkommt.

Fazit: Gerade für angehende Hobby-Fotografen, die genug von theoretischen Fachlektüren haben ist dieses Buch hervorragend geeignet. Neben Anregungen für neue Motive sind vor allem die persönlichen Erfahrungen der Autoren ein nicht zu unterschätzender Mehrwert den das Buch bietet.

Das Photoshop Elements 9 Handbuch

978-3-8273-3020-8In der Regel starten viele Handbücher mit einer kurzen Erklärung und Einführung in das jeweilige Programm. Der Leser erfährt also bereits vorab vieles über das Programm an sich, hat aber noch keine Erfolge im Umgang des Programms gehabt. Erfrischender Weise ist das hier anders.
Nach einem netten Vorwort schmeißt einen der Autor Martin Quendenbaum direkt in die Materie. Man ist sofort mitten drin. Anhand von Beispielen bekommt man unmittelbar ein Gespür für Photoshop Elements 9 und die Neugier ist geweckt – die Motivation das Buch durchzuarbeiten gefördert. So erging es zumindest mir.
Nicht nur die guten Abbildungen und passenden Beispiele gefallen mir an diesem Buch besonders, sondern auch der angenehme Schreibtstil des Autors. Martin Quendenbaum hat anscheinend ein Händchen dafür, was erfahrene, aber vor allem unerfahrene Nutzer an Informationen benötigen und welche nicht. Soll heißen: er bringt die Sachen, ohne große Umwege, auf den Punkt und erleichtert somit das Erlernen von Photoshop Elements 9. Das soll nicht heißen, dass dieses Buch nicht als Nachschlagewerk geeignet ist. Im Gegenteil! Quendenbaum führt kompetent durch das gesamte Programm, von der Software-Oberfläche, den Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung, Ebenen und Ebenenstile, bis hin zu den Filtern.
Wer sich also mit der digitalen Bildbearbeitung und Photoshop Elements 9 beschäftigen möchte, ist hier genau richtig. Auf der beiligenden DVD befindet sich natürlich eine Testversion von Photoshop Elements 9 für Windows und Mac, sowie alle Beispielbilder zum direkten Üben und Nachmachen, die Tastenkürzel zum Ausdrucken und sogar eine Plug-In-Sammlung.

 © phindie.de - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top