Heute habe ich mal eine iPhone App getestet, mit der es möglich sein soll die geschossenen Fotos mit Geoinformationen zu bereichern um sie dann in z.B. iPhoto inkl. der Geodaten speichern und auf einer Karte anzeigen zu können.

Die App ist ganz schlicht, aber dennoch hübsch aufgemacht. Man hat 4 Möglichkeiten seine „Fotoreportage“ einzustellen. Entweder man wählt die Standardverbindung (Verbindung alle 5 Minuten), die genaue (alle 30 Sekunden), Ernergiesparend (via GSM), oder Manuell (man schüttelt einfach das iPhone). Man muss natürlich beachten, dass das Ganze auch auf die Akkuleistung geht. Ich würde also einfach den Manuellen Modus nehmen, wenn ich nicht alle Hände voll habe. Hat man sich also erstmal für eine der genannten Möglichkeiten entschieden, geht’s los. Man knippst mit seiner Kamera, egal welche man hat, die Fotos – und gps4cam sammelt die Geodaten dafür. Ist man fertig mit dem Fotografieren, tippt man „Exportieren“ und die App blendet einen QR-Code ein, den man dann abfotografiert.

Das war es noch nicht ganz, denn die Fotos müssen ja jetzt noch mit den Daten gestempelt werden. Dazu muss man sich auf www.gps4cam.com die Desktop-Variante der App laden (die gibt es gratis, während die App für das iPhone 1,59€ im App-Store verfügbar ist). So, jetzt muss man die Fotos inkl. des QR-Codes in einen Ordner ablegen.

Das Programm stempelt nun die Fotos mit den Geodaten – Fertig! Das Ganze ist ne tolle Idee und die Handhabung ist kinderleicht. Dennoch hat es bei mir beim ersten Mal nicht geklappt und das Foto bekam keinen Stempel, obwohl das Programm dies behauptete. Keine Ahnung woran das lag.

Bild 01

Bild 02

Bild 03