phindie.de
Twitter FaceBook RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

  • Samsung

Test: Samsung HMX-H300

Samsung HMX-H300Auch bei diesem Test habe ich auf die technischen Details bewusst verzichtet. Diese werden bereits woanders gut unter die Lupe genommen und stehen zudem in der Produktbeschreibung des Herstellers.

Camcorder sollten leicht und intuitiv bedienbar sein. Nach dem Eintreffen wurde der Akku geladen und eine SD-Karte, nicht im Lieferumfang enthalten, eingesteckt und der Camcorder in Betrieb genommen. Beim ersten Start des Gerätes wird der Einstellungsassistent gestartet, der Daten wie Uhrzeit, Datum etc. abfragt. Bei meinem Test wurde jedoch nicht die Menüsprache zur Auswahl gestellt und ich musste diese später nachträglich auf Deutsch einstellen. Die Einstellungen lassen sich bequem über das Touchscreen oder dem Stellrad problemlos vornehmen.
Durch das Gerätedesign liegt der Camcorder sehr gut und, mit der seitlichen Handschlaufe, auch sicher in der Hand.

„Test: Samsung HMX-H300“ weiterlesen…

Test: Samsung HMX-Q10

Samsung HMX-Q10Auf die technischen Details möchte ich hier bewusst verzichten. Diese werden bereits woanders gut unter die Lupe genommen und stehen zudem in der Produktbeschreibung des Herstellers.

Für mich muss ein Camcorder schnell und intuitiv bedienbar sein, ohne dass man das Handbuch vorher zu rate ziehen muss. Diese Vorraussetzungen erfüllt die HMX-Q10 in meinem Test sehr gut.

Nachdem man den Full-HD Camcorder ausgepackt, aufgeladen, sowie eine SD-Karte (es empfiehlt sich eine Karte der Klasse 10, die SD-Karte nicht im Lieferumfang enthalten) eingesteckt hat, kann man auch schon loslegen. Dazu braucht man einfach nur das Display aufklappen und man kann dann sein Ziel suchen :-) Nett ist auch der Hinweis auf die Linsenklappe, falls man diese vergessen hat zu öffnen. Die Bedienung der Menüelemente erfolgt bequem über das Display welches eine Touch-Oberfläche besitzt, aber auch an den Zoomtasten kann man sich durch das Menü hangeln. Linkshänder werden sich darüber freuen, dass die HMX-Q10 sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet ist. Beim Einschalten der Kamera erkennt diese ob es sich um einen Rechts- oder Linkshänder handelt und richtet dementsprechend das Display der Kamera aus.

Seitlich ist bei dem Camcorder eine Handschlaufe angebracht, mit der sich der Camcorder gut halten lässt. Allerdings reicht diese Schlaufe nur für Kameraleute mit dünnen Händen, kräftig gebaute Hände passen da nicht durch. Übrigens ist der Camcorder klein, leicht, formschön und man kann ihn bequem mit sich führen.

Den Testbericht „Samsung HMX-Q10“ weiterlesen…

SSD Probleme mit ext4

Festplatten waren Jahrelang in gewisser Hinsicht eine Konstante. Zwar mit steigender Kapazität, aber mit näherungsweise stetiger Qualität. Dann kamen die SSDs und versprachen schneller, zuverlässiger und robuster als die alten HDDs zu sein. In der großen Euphorie für die neue Technik vergaß man schnell, dass sie neu war. Neue Techniken haben schließlich Macken! Wie Christof Windeck in der c’t 19 schrieb: “Ja, das ist alles noch nicht ausgereift – aber es macht so viel Spaß!” So hab ich mich hinreisen lassen für meinen Laptop eine SSD zu kaufen. Es sollte schneller und unter meiner Hand kühler werden.

Daher kaufte ich mir im Juli 2010 eine Corsair F120 welche zu dem Zeitpunkt durch den SandForce Controller die beste Performanz hatte. Es wurde kühler, mein Laptop hatte eine halbe bis Stunde längere Akkulaufzeit und startete binnen Sekunden. Zum Einsatz kam zuerst Ubuntu 10.04 und danach Fedora 15, jeweils mit ext4 Dateisystem, zum Einsatz. Doch das Glück hielt nicht lange an. So hatte die SSD im Dezember einen Totalausfall bei dem fast alle Chips kaputt gingen. Nach einer RMA wurde eine neue SSD mit neuer Firmware geliefert und alles lief wieder rund 6 Monate bis zum erneuten Totalausfall. Dieses mal allerdings mit halbwegs ordentlichen Backup, aus Fehlern lernt man ja bekanntlich.

Beitrag „SSD Probleme mit ext4“ weiterlesen…

Test: Samsung Galaxy Tab 10.1V

Inbetriebnahme Zugegeben, ich war Anfangs kein Fan von Tablets. Ich hatte, auf den Twittertreffen in Münster und bei Freunden, schon mal iPad 1 und 2 in den Händen. Beiden Geräten konnte ich nichts abgewinnen, was an den Bevormundungen seitens Apples liegen kann. Dies sollte sich jedoch mit dem Galaxy Tab 10.1V von Samsung ändern. Ich durfte das Gerät für 14 Tage testen und damit rumspielen. Einige werden das schon anhand meiner Tweets mitverfolgt haben.

In die Hand genommen
Nach dem Starten und der schönen Samsung Animation des Galaxy Tab, begrüßt der Einrichtungsassistent den Benutzer. Dieser Hilft beim Einrichtigen des Gerätes und des Google-Accounts. Schnell sind Wlan und das UMTS eingerichtet – der Spass kann losgehen. Das Gerät liegt sehr gut, wegen der geriffelten und den Wölbungen auf der Rückseite, in den Händen. Das swipen (wischen, verschieben, horizontales Scrollen) der einzelnen Oberflächen läuft flüssig und sehr gut, zwar nicht so schnell wie beim iPad, aber wir reden hier von Millisekunden.

In den Händen YouTube Video-Wall. Sehr hübsch gemacht und läuft flüssig. Videos, Fotos und MP3 lassen sich auf dem Gerät hervorragend wiedergeben. Kein Ruckeln oder andere Störungen. Die eingebauten Boxen haben einen akzeptablen Klang jedoch werden bessere Ergebnisse mit dem Headset erzielt.

Ich hatte mit dem Gerät mein helle Freude. Ich habe es zum schreiben von Mail, betrachten von Videos auf YouTube und auch zum Surfen im Internet via Wlan und UMTS genutzt. Die Eingabe von Texten gehen mit der eingeblendeten Tastatur erstaunlich gut und flüssig von der Hand. Auch zum Lesen von eBooks ist das Samsung Galaxy sehr gut geeignet und mit der App „Aldiko E-Book-Reader“ lassen sich viele kostenlose Bücher heruntergeladen und lesen.
Doch, wie bei allen Tablets, zeigt auch dieses Schwächen in Puncto Lesbarkeit, wenn man sich im Freien bewegt.

Testbericht „Samsung Galaxy Tab 10.1V“ weiterlesen…

Test: Galaxy Tab 10.1V – Eine Vorschau

Derzeitig dürfen wir das „Galaxy Tab 10.1V“ Testen und haben schon einige Screenshots von der Oberfläche sowie von ein paar Apps gemacht. Um schon einmal einen Vorgeschmack zu vermitteln, was unsere Leser demnächst erwarten können, haben wir uns dazu entschlossen hier einige Bilder zu zeigen. Mehr zu unserem Test via Twitter und FaceBook. Den ganzen Testbericht gibt es dann natürlich bei uns im Blog.

Bildnachweis: Die Fotos von dem Galaxy Tab hat Mitchy79 extra für uns angefertig. Die Bildschirmfotos haben wir selbst gemacht. (c) 2011 phindie.de

 © phindie.de - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top