978-3-499-62712-5Titel: Toto & Harry. Was Sie schon immer über die Polizei wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten
Autor/in: Torsten Heim, Thomas Weinkauf, Frank Schneider
Verlag: rororo
ISBN: 978-3-499-62712-5
Preis: 09,99 €
Erhältlich bei: Amazon

Man darf sich von dem Titel nicht täuschen lassen. Denn auch wenn es sicher nur wenige Fragen gibt, die man sich nicht trauen dürfte, den Vertretern einer Behörde zu stellen, die sich mit Stolz auch Freund und Helfer des Bürgers nennt und deren Handlungsgrundlagen in öffentlich einsehbaren Gesetzen und Urteilen zweifelsfrei festgelegt sind, stehen selbst diese nicht im Mittelpunkt des vierten Büchleins der beiden Bochumer Polizisten. Vielmehr berichten die aus der Sat1 TV-Serie bekannten Ruhrpott-Cops Torsten „Toto“ Heim und Thomas „Harry“ Weinkauf über besondere Fälle aus ihrem Alltag, die bisher nicht im Fernsehen zu sehen waren.
Sprache und Stil der kurzen Anekdoten, deren Auflösung einem häufig aus kuriosen Pressemeldungen von anderen Polizeibehörden als der Bochumer verdächtig bekannt vorkommt, sind schlicht und einfach gehalten. Es geht meist um Sex, damit verbundene schlüpfrige Situationen oder rührselige Geschichten von gesellschaftlichen Außenseitern. Übermäßig häufig wird betont wie schrecklich es doch gerade für die Väter von jüngeren Kindern im Polizeidienst ist, wenn Minderjährige Opfer von Kriminalität werden und am Ende einer jeden Geschichte steht oft die politisch korrekte Auflösung der erlebten Situation, was stark an Schulaufsätze aus der Unterstufe erinnert, wo dem unwissenden Bürger mitgeteilt werden soll, wie er sich richtig zu verhalten hat. Auch mit persönlichen, politischen Ansichten zu Volksthemen wie dem Ärgernis des teuren Euro wird nicht gespart, wobei hier wie auch im sonstigen Inhalt, dem einfach Bürger aufs Maul geschaut und nach demselben geredet wird. Oder kurz: Alles abseits vom Mainstream ist irgendwie verdächtig.
Nur verhältnismäßig wenig werden dementsprechend Irrtümer behandelt, die sich in der Polizeiarbeit ergeben können und wenn, ist ihre Darstellung leider an einigen Stellen falsch. Denn auch, wenn sich manche Polizisten gerne so verhalten, sind sie – wie auch Staatsanwälte, Richter oder Verwaltungsbeamte – nicht immer im Dienst und ihre Befugnisse haben somit außerhalb ihrer Arbeitszeiten dieselben Grenzen wie die anderer Bürger. Ebenso die nach den beschriebenen Verbrechen in Aussicht gestellten Strafmaße sind unrealistisch, denn nur weil das Gesetz eine bestimmte Sanktion vorsieht, heißt es nicht, dass diese auch wirklich verhängt wird.
Neben diesen Erlebnissen der Ordnungshüter werden in einigen Abschnitten Fragen zur Ausrüstung eines Polizisten beantwortet, Tipps zum Vorgehen bei Melden eines Notfalls bei einer Notrufnummer und, angesichts der Abkürzungswut der Polizei äußerst hilfreich, im Anhang des Buches eine Erklärung der gängigsten Kürzel angeboten.
Fans der Dokuserie werden sich ebenso gut unterhalten fühlen wie diejenigen, die sich für den Polizeialltag interessieren. Alle anderen sollten sich den Kauf jedoch gut überlegen.