Dies ist mein erster Besuch auf der Berlinale und das war mein erster Tag in Berlin seit einer Ewigkeit. Wie ein bescheuerter habe ich mich darauf gefreut, habe mich durch das Programm gearbeitet um die Filme rauszusuchen, die ich unbedingt sehen möchte – und saß ganz brav drei Tage im Voraus um Punkt 10 Uhr vor meinem Notebook und bestellte die Tickets. Im Gegensatz zum direkten Verkauf an der Kasse der Berliner Arkaden, zahlt man für die Internetkarten ganze 1,50€ Aufschlag. Aber gut, die Karten sind dann halt gekauft, ganz bequem von zu Hause aus. An die Kassen-Terminals muss man dennoch. Die Karten, die man im Netz reserviert und bereit bezahlt hat, muss man dann noch unter Vorlage des Personalausweises abholen. Okay, alles kein Problem. Als ich dann aber in den Berliner Arkaden aufschlug, war ich etwas erschrocken. An den Terminals bildeten sich ewig lange Warteschlagen (wer hätte das gedacht). Und das Beste war: die längste Warteschlange war vor dem Terminal für die Internet-Tickets. Tatsächlich musste ich eine Stunde warten, bis man mir endlich meine Eintrittskarten aushändigte.

Berlinale

„Tagebuch: Berlinale 10.02.2012“ weiterlesen…