978-3-86882-229-8Titel: Hätten Sie es geschafft?: Die härtesten Prüfungen der Welt – Vom Pilotentest über das Bewerbungsverfahren der Journalistenschule bis zur Aufnahmeprüfung des Vereins der hochbegabten Menschen [Taschenbuch]
Autor/in: Doris Preißler
Verlag: mvg
ISBN: 978-3-86882-229-8
Preis: 9,99 €
Erhältlich bei: Amazon

Was muss ein Bewerber wissen, damit er Pilot werden kann? Wie lauten die Fragen an einen zukünftigen Astronauten, denen er sich in einem Einstellungstest stellen muss? Und noch interessanter, wäre ich diesen Anforderungen gewachsen und könnte den Test, der mir das geistige Rüstzeug für den Beruf bescheinigt, bewältigen?

Doris Preißler bietet ihren Lesern in diesem Buch, in dem sie Auszüge aus als besonders schwierig geltenden Aufnahmeprüfungen und Einstellungstests zusammenstellt, die Möglichkeit eine Antwort auf diese Fragen zu finden und nach dem Durcharbeiten zumindest zu erkennen, in welchen Bereichen das vorhandene Wissen und die bestehenden Fähigkeiten noch ausgebaut werden müssen, um den Traumjob ausüben zu können. Egal, ob es sich um die geistigen Anforderungen an Piloten, Astronauten, Minentaucher oder Journalisten handelt, „Hätten sie es geschafft?“ vermittelt einen Eindruck davon, in welchen Gebieten Bewerber für diese Berufe besonders gefordert sind und geschult sein müssen. Zusätzlich kann man dann sogar noch erfahren, ob man nicht gar die geistigen Fähigkeiten für den Hochbegabtenclub ‚Mensa’ mitbringt oder, für alle mit nicht ganz so hochgesteckten Zielen, ob man zumindest über ausreichend Wissen verfügt, um den neuen deutschen Einbürgerungstest zu bestehen.
Eingeleitet werden die Fragebögen durch eine Einordnung der Autorin, in der sie die weiteren, in der Regel nicht weniger essentiellen wie anspruchsvollen Voraussetzungen für das Ergreifen des Berufes darlegt. Denn das richtige Beantworten der Fragen zum Minentaucher sagt ja noch nichts über das Erfüllen der erwarteten physischen Voraussetzungen aus.

Die deutsche Staatsbürgerschaft darf ich, wenn es nach dem vorliegenden Buch geht, schon nach dem ersten Lösen des Fragebogens behalten. Zum Piloten fehlt mir dann aber doch ein Teil des nötigen physikalischen Wissens. Doch unabhängig davon, ob ich diesen Beruf jemals ergreifen möchte oder nicht, zeigen die Tests dem Leser, wo er Wissenslücken besitzt, die es wettzumachen gilt, wobei hier der einzige kleine Kritikpunkt an der Schrift von Preißler ansetzt. Denn gerade, wenn man eine Frage oder das hinter ihr stehende Konstrukt nicht richtig durchschaut hat, ist es hilfreich zu wissen, wo genau der Fehler lag. Der Lösungsteil verzichtet jedoch bei den meisten Tests auf weitergehende Erklärungen und erst recht auf Rechenwege, was in einer Nachfolgeauflage überdacht werden sollte, könnte man doch gerade so noch vertieften Nutzen aus der Lektüre ziehen.

So sehr die hier verwendeten Tests auch für Extremberufe konzipiert sein mögen, früher oder später sieht sich heute jeder, egal welchen Job er auch wählt, einem Einstellungstest gegenüber, dessen Fragen man, und das zeigt das zweite oder dritte Lösen der Fragebögen, wie fast alles andere im Leben üben kann. Die konkreten Zahlen oder Probleme mögen zwar unterschiedlich sein, das dahinter stehende Prinzip aber ist bei fast allen Test identisch und damit erlernbar. Außerdem ist es unabhängig davon, ob man seine Schwächen nun in bestimmten Bereichen der Mathematik, Physik oder in den Gesellschaftswissenschaften feststellen muss, elementar zu wissen, was man gerade nicht weiß, um dann daran zu arbeiten.
Und welche bessere Möglichkeit des Lücken Aufdeckens oder auch der Vorbereitung auf eine Einstellungssituation gibt es als die weithin schwierigsten Tests schon einmal bearbeitet zu haben?
Eine dringende Kaufempfehlung daher nicht nur für alle, die ihre Chancen im Traumberuf abschätzen wollen, sondern auch für jeden, der sich auf ein Assassment Center vorbereiten will oder einfach nur erfahren möchte, wie es um sein Wissen bestellt ist.