Home!

Suche

Die chinesische Sonne scheint immer von unten

978-3-86764-394-8Titel: Die chinesische Sonne scheint immer von unten – Licht- und Schattengestaltung im Film
Autor/in: Achim Dunker
Verlag: UVK
ISBN: 978-3-86764-394-8
Preis: 17,99 €
Erhältlich bei: Amazon

Achim Dunkers Buch gehört längst zur Grundausstattung eines jeden ambitionierten Filmemachers. „Die chinesische Sonne scheint immer von unten“, erklärte bereits in den vergangenen Auflagen ausführlich und dennoch leicht verständlich die Grundlagen der Licht- und Schattengestaltung im Film.

Neben den bereits bekannten Inhalten aus den letzten Auflagen kam diesmal unter anderem ein Kapitel übers „Guerilla Lighting“ hinzu. Dort erklärt Dunker, wie man mit einfachen Mitteln („Rucksack voll Leuchtmaterial“) in schwierigen Situationen zu dennoch akzeptablen Ergebnissen kommt. Anders als bei der üblichen Vorgehensweise beim Ausleuchten (Abschatten und blockieren des vorhandenen Lichts) nutzt er beim „Guerilla Lighting“ das vorhandene Licht und hellt dunkle Bereiche durch Reflektoren oder LED Leuchten auf. Gerade das einbeziehen der LED-Technik zeigt, dass das Buch technisch auf der Höhe der Zeit ist.

Eine weitere Neuerung sind die QR-Codes, die in vielen Kapiteln zu finden sind. Einmal mit dem Smartphones gescannt, leiten diese zu Beispielvideos weiter, in denen Dunker den Inhalt anschaulich demonstriert.

Zusammen mit den restlichen Inhalten aus „älteren“ Auflagen ist „Die chinesische Sonne scheint immer von unten“ weiterhin DAS Buch für alle, die sich mit dem Thema Film auseinandersetzen.

..:: Dieser Beitrag und wurde am Montag, den 28. April 2014 von um 15:37 Uhr veröffentlicht. Kategorie(n): Rezensionen, Bücher. Schlagwörter: , , , , ::..

Die Kunst der Auslassung

978-3-86764-488-4Titel: Die Kunst der Auslassung. Montage im szenischen Film [Broschiert]
Autor/in: David J. Rauschning
Verlag: UVK Verlagsgesellschaft mbH
ISBN: 978-3-86764-488-4
Preis: 29,99 €
Erhältlich bei: Amazon

David J. Rauschning ist freiberuflicher Filmeditor und kann auf über zehn Jahre Berufserfahrung im Bereich Dokumentar- und Kurzfilm zurückblicken. Mit „Die Kunst der Auslassung“ kann der Leser nun an seinem Wissen teilhaben, mit dem er unter anderem 2012 den „Förderpreis Neues Deutsches Kino“ erhielt.

Auf knapp 200 Seiten erklärt der Diplom-Schnittmeister, wie man durchs geschickte Auslassen von Einstellungen Spannung kreieren kann. Immer wieder nutzt er dabei Filme aus der Vergangenheit und analysiert deren Montage, um so den Leser auf bestimmte Techniken aufmerksam zu machen. Direkt zu Beginn erklärt er anhand von drei Beispielen die verschiedenen „Ellipsen“ und weist auf den Unterschied zwischen „Erzählte Zeit“ sowie „Erzählzeit“ hin. Schon hier merkt ein gelernter Mediengestalter, dass sich das Buch auf einem ganz anderen Niveau bewegt wie die übliche Fachliteratur. D. J. Rauschning bleibt stets verständlich und mit dem Leser auf Augenhöhe, öffnet jedoch ganz neue Sichtweisen auf die Montage.

Den Rest des Beitrags lesen …

..:: Dieser Beitrag und wurde am Mittwoch, den 2. April 2014 von um 15:33 Uhr veröffentlicht. Kategorie(n): Rezensionen, Bücher. Schlagwörter: , , , , ::..
 © phindie.de - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski