Home!

Suche

Belichtung – Vom Schnappschuss zum perfekten Bild

978-3-8272-4723-0„Belichtung“ von „Jeff Rebell“ behandelt auf knapp 250 Seiten den wichtigsten Teil der Fotografie: Die Belichtung. Der Autor hat das Buch auf 11 Kapitel unterteilt und beginnt direkt mit den Grundlagen der Fotografie, sodass auch Einsteiger über das nötige Grundwissen verfügen, welches im späteren Verlauf sehr gefordert wird.
Jedes Kapitel beginnt mit einem großen doppelseitigem Foto, welches ausführlich mit einer Art „Tool Tips“ versehen ist. Wichtige Bildstellen werden dadurch mit dem nötigen Hintergrundwissen versehen.
Was mir durchweg bei diesem Buch gefiel ist die Art, in der man das Buch „lesen“ kann: Die zahlreichen Fotos sind alle mit einem Text versehen, welcher die Hauptaussage des jeweiligen Kapiteltextes kurz und knackig zusammenfasst. Dadurch kann man auch „mal eben schnell“ durch ein Kapitel blättern, ohne wichtige Informationen zu überlesen.
Ein wenig deplatziert wirkt meiner Meinung nach das letzte Kapitel. Dieser „Pimp My Ride“ genannte Abschnitt befasst sich grob gesagt mit Zubehör aller Art. Dass für ein Buch, welches sich mit Belichtung befasst, ein ND-Filter erklärt werden muss kann ich verstehen. Dass aber selbst auf Putztücher eingegangen wird überraschte mich ein wenig. Sicherlich ein „Nice to have“ Kapitel!

Fazit: Ein tolles Buch um sein fotografisches Grundwissen auf ein höheres Niveau zu bringen.

Titel: Belichtung – Vom Schnappschuss zum perfekten Bild [Broschiert]
Autor/in: Jeff Revell
Verlag: Markt+Technik
ISBN: 978-3-8272-4723-0
Preis: 29,95 €

Erhältlich bei: Amazon und Markt+Technik

..:: Dieser Beitrag und wurde am Dienstag, den 22. November 2011 von um 23:55 Uhr veröffentlicht. Kategorie(n): Bücher. Schlagwörter: , , , , , , , , ::..

Komm fotografieren: Menschen, Orte, Dinge

978-3-8273-3087-1„Komm fotografieren“ beschreibt sich auf der Rückseite als eine Sammlung von Profi-Tipps, mit denen der Leser sein fotografisches Können erweitern kann. Hierbei handelt es sich nicht nur um die „üblichen Verdächtigen“, die die Verwendung einer Spiegelreflexkamera erklären. Die Autorin, Miriam Leuchter, ist Herausgeberin des bekannten amerikanischen Magazins „Populär Photography“ und wusste wohl genau, was der Hobby-Fotograf oft falsch macht.
Mit den auf 86 Tipps verteilten Grundlagen über Ausrüstung, Portrait- und Landschaftsfotografie, bis hin zu Nachbearbeitung deckt sie alle wichtigen Bereiche ab. Dass sogar einige Worte zur Drucktechnik gesagt werden überraschte mich positiv.
Das Buch stuft sich selbst zwischen „Einsteiger“ und „Fortgeschrittener“ ein, was an sich richtig ist. Allerdings würde ich auch einem totalen Anfänger das Buch empfehlen, da wirklich alle wichtigen Grundlagen erklärt werden.
Das Layout des Buches ist, wie es sich für ein Fotografie-Buch dieser Zielgruppe gehört, schick und auf das wesentliche reduziert. Oft zieren ganze Doppelseiten ein einziges Motiv. Zu diesem gibt es folglich allerlei Infos zur Herkunft oder der eingesetzten Technik. Obwohl ich schon einige Bücher über Fotografie gelesen habe sind die hier gezeigten Bilder auf höchstem Niveau. Dafür ein großes Lob an die Autorin!

Insgesamt macht das Buch einen sehr positiven Eindruck. Die Texte sind leicht verständlich und die Bilder regen zum Nachmachen an. 5 Sterne!

Titel: Komm fotografieren: Menschen, Orte, Dinge [Broschiert]
Autor/in: Miriam Leuchter
Verlag: Addison-Wesley
ISBN: 978-3-8273-3087-1
Preis: 29,80 €

Erhältlich bei: Amazon und Addison-Wesley

..:: Dieser Beitrag und wurde am Sonntag, den 20. November 2011 von um 15:12 Uhr veröffentlicht. Kategorie(n): Bücher. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ::..

OS X Lion – Video-Training

978-3-8273-6376-3Im Addison Wesley Verlag, ist in der Serie „Video2Brain“ ein Lehrprogramm zu OSX Lion erschienen.

Die Box enthält, neben einer DVD-Rom, welche 12 Stunden Video Material beinhaltet auch ein kleines Handbuch, welches die Navigation im Menü der DVD ein wenig erläutert. Das Menü ist an sich sehr klar strukturiert, und selbsterklärend, jedoch ist die Anleitung nochmal als netter Service zu sehen. Ebenfalls in der Anleitung enthalten ist ein Kurzportrait das Autors ,sowie eine Feedback Karte und Hinweise zum Support.

Kommen wir zum eigentlich wichtigen der DVD und dem Videotraining. Warum ein Videotraining? In meinen Augen eine Frage, die man schnell beantworten kann. Es ist immer einfacher etwas zu lernen, wenn ich es sehe. Ich kann einen Vorgang entweder sehr kleinschrittig auf 3 Seiten erläutern, oder ich nehme ein 5 Minuten Video, was selbiges vielleicht sogar besser erfüllt. Und genau hier setzt die DVD an. Thomas Kraetschmer, der schon lange mit Macs arbeitet, und schon einige Videos nach diesem Format erstellt hat, führt durch die Videos, und macht seine Sache exzellent. Die Gliederung der DVD ist auf den ersten Blick etwas seltsam. Unterteilt in 3 Kapitel, zielt der erste auf User, die bereits mit einem Mac gearbeitet haben, und nur Lion neu für diese ist. Das zweite Kapitel zielt dann auf neue User. Eben genau diese, die mit Lion einsteigen. Das dritte Kapitel geht dann weiter in die Tiefe, befasst sich mit Terminal Befehlen, Automatisierung und ähnlichem, wobei das Tempo hier merklich anzieht. Aber gibt es etwas daran zu bemängeln? Nein! Man darf voraussetzen, das erfahrene User ein Vorwissen besitzen, und man deswegen nicht so langsam vorgehen muss, wie bei absoluten Einsteigern, wie z.B. im zweiten Kapitel.

Den Rest des Beitrags lesen …

..:: Dieser Beitrag und wurde am Sonntag, den 20. November 2011 von um 15:06 Uhr veröffentlicht. Kategorie(n): Filme. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ::..

101 Tipps für das Filmen mit der DSLR

978-3-8272-4722-3Ich bin wirklich positiv überrascht. Dieses Buch enthält meiner Meinung nach so ziemlich alles, was man zum (Semi-) professionellen Filmen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera wissen sollte. Wie der Titel bereits sagt, ist das Buch in 101 Tipps unterteilt, welche wiederum in 5 Kapiteln gegliedert sind. Der Titel „101 Tipps für das Filmen mit der DSLR“ ist eigentlich falsch: Das Buch bietet viel mehr als nur Tipps zum eigentlichen Filmen. Kapitel zu den Themen Technik, Planung, Schnitt und Publikation bieten einen genauen Einblick in den Produktionsprozess, beispielsweise für einen Kurzfilm. Besonders gefreut hat mich hier, dass der technische Teil zwar wichtige Information zu Dingen wie Videoformaten, Codecs und Objektiven liefert, dabei aber nicht zu sehr ins technische abdriftet, sondern diese einfach und somit auch für Leute die sich damit zum ersten Mal befassen, erklärt. Generell sind die Tipps sehr leicht verständlich erklärt und bieten sich grade zu zum nachmachen an. Ein weiteres nettes Extra ist ein Bericht von einem der Autoren, in dem er den Ablauf einer Produktion am realen Beispiel eines Musikvideos erklärt.

Fazit: Auch für Leute, für die hier erklärte technische Details wie Blende, Framerate oder ISO keine Neuigkeit sind, ist das Buch interessant, da es quasi ein Nachschlagewerk für das Filmen mit der DSLR ist und praktische Tipps liefert. Leute, die sich mit dem Thema zu befassen oder sogar einen eigenen Kurzfilm oder ähnliches drehen wollen, sind mit dem Buch sicherlich gut bedient, da es eigentlich alle Dinge die es zu beachten gibt behandelt und dabei trotzdem nicht so sehr ins Detail geht, dass Langeweile aufkommt. Auf durchschnittlich 1,6 Seiten pro Tipp liefert das Buch mit vielen Bildern eine solide Grundlage für ein gutes Filmprojekt.

Den Rest des Beitrags lesen …

..:: Dieser Beitrag und wurde am Donnerstag, den 17. November 2011 von um 20:35 Uhr veröffentlicht. Kategorie(n): Bücher. Schlagwörter: , , , , , , , , , , ::..

Test: Samsung HMX-H300

Samsung HMX-H300Auch bei diesem Test habe ich auf die technischen Details bewusst verzichtet. Diese werden bereits woanders gut unter die Lupe genommen und stehen zudem in der Produktbeschreibung des Herstellers.

Camcorder sollten leicht und intuitiv bedienbar sein. Nach dem Eintreffen wurde der Akku geladen und eine SD-Karte, nicht im Lieferumfang enthalten, eingesteckt und der Camcorder in Betrieb genommen. Beim ersten Start des Gerätes wird der Einstellungsassistent gestartet, der Daten wie Uhrzeit, Datum etc. abfragt. Bei meinem Test wurde jedoch nicht die Menüsprache zur Auswahl gestellt und ich musste diese später nachträglich auf Deutsch einstellen. Die Einstellungen lassen sich bequem über das Touchscreen oder dem Stellrad problemlos vornehmen.
Durch das Gerätedesign liegt der Camcorder sehr gut und, mit der seitlichen Handschlaufe, auch sicher in der Hand.

„Test: Samsung HMX-H300“ weiterlesen…

..:: Dieser Beitrag und wurde am Mittwoch, den 16. November 2011 von um 23:00 Uhr veröffentlicht. Kategorie(n): Hardware. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ::..
 © phindie.de - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski